Zeigt her eure Messer!

Am 28.11.2015 trafen sich sechs Leute in einem kleinen Ladenlokal nahe des Aachener Doms. Vorsichtig holten sie zusammengeschnürte Päckchen aus ihren Taschen und packten diese aus: Dutzende Messer lagen auf dem Tisch – mit langen Klingen, mit kurzen Klingen, abgenutzt und stumpf. Denn diese Gruppe verfolgte ein Ziel, sie alle wollten lernen wie man Messer mit einem Schleifstein schärft.

Markus Prömper, Inhaber des Shokunin, des Fachhandels für japanische Messer und Werkzeuge, erklärt zur Einführung die Beschaffenheit der verschiedenen Messer und ihrer Klingen, dann treten die Teilnehmer an die vorbereiteten Werkplätze, um mit einer ruhigen, gleichmäßigen Bewegung die Klinge ihres Messers über den nassen Schleifstein gleiten zu lassen. Keine leichte Übung, denn bis die Bewegung tatsächlich gleichmäßig ist, braucht es Erfahrung.

Gelassenheit in der Bewegung

Und so stehen die Eleven auch hochkonzentriert an den Tischen und üben sich in Gelassenheit, um ihre Bewegungen gleichmäßig zu machen. Markus Prömper korrigiert hier und da, bevor er einen ersten Schnitt-Test macht und mit der frisch geschärften Klinge ein Blatt Papier zerschneidet. “Rrrritsch” macht es als das Messer durch das Papier geht, während es am Nebentisch eher wie “Rrrrrrkkkk” klingt und die Klinge sich nicht weiterbewegt. “Tja, da muss wohl noch ein bisschen weitergearbeitet werden” grinst Markus Prömper.

Zwischendurch wird der Schleifstein gesäubert, schließlich wird eine feinere Körnung gewählt, um weiter zu schleifen, bevor zum Finale mit einer extrem feinen Körnung poliert wird.

Teilnehmerin Brigitte Geduldig schaut auf das erste Messer, mit dem sie nun – tiptop scharf – wieder kochen kann, seufzt kurz und greift dann zum zweiten Messer, das heute noch scharf werden soll. “Am Wochenende habe ich Gäste, für die ich koche, da brauche ich scharfe Messer” sagt sie und schiebt die Klinge mit einer ruhigen, gleichmäßigen Bewegung über den Schleifstein.

Schärfen als Meditation 

Schärfen als Meditation – allein der sonore Klang des über den Schleifstein gezogenen Metalls verbreitet eine beruhigende Atmosphäre, in der die anfängliche Spannung der Teilnehmer nun auch in harmonische Bewegungen übergegangen ist.  //

Text: Belinda Petri | Fotos: Pasca Vretinari

 

Shokunin | Rennbahn 3 | 52062 Aachen

>>> nächste Termine: 19.12.2015 | 30.1.2016 | je 15-18 Uhr | Kosten: 49,95 Euro